Die Ascherslebener Computer GmbH wurde am 16.März 1990 als zweite GmbH des damaligen Kreises Aschersleben in das Handelsregister eingetragen.

Standen anfangs der Vertrieb von Standard-Hard- und Software sowie Serviceleistungen im Zentrum der Geschäftstätigkeit, kam im weiteren Verlauf die Durchführung von Lehrgängen in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt dazu.

Wie so oft im Leben führten dann die richtigen Kontakte, der Zeitpunkt und ein bisschen Glück dazu, dass die Entwicklung in eine Richtung ging, die am Anfang nicht abzusehen war.

Seit 1992 begannen wir mit der Entwicklung von eigener Software als Hauptgeschäftsfeld - zunächst für Bußgeldstellen, später für Straßenverkehrsbehörden.

War unser Wirkungskreis am Anfang auf das eigene Bundesland beschränkt, weiteten sich die Kontakte zunehmend auf das gesamte Bundesgebiet aus.

Heute, nach mehr als 25 Jahren,  können wir mit Fug und Recht sagen, dass wir uns als Marktführer im Bereich der allgemeinen Verkehrsangelegenheiten etabliert haben.

Bis auf den Bereich der Führerschein- und Zulassungsstellen sind mit den ALVA - Programmen alle Aufgaben, die von den Verkehrsbehörden wahrzunehmen sind - vom (Online-)Antrag bis zur Genehmigung - realisierbar.

Über 650 kommunale Verwaltungen in 15 Bundesländern - von Gemeindeverwaltungen bis zu Ministerien - arbeiten mit unserer Software.

So sind z.B. 95 % aller Landkreise der "neuen Bundesländer" Anwender unserer ALVA/OWI - Software; im gesamten Bundesgebiet nutzt weit mehr als die Hälfte aller Landkreise unsere Programme.

In Mitteldeutschland - Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen - wurden auf der Basis der ALVA-Daten  Sperrinformationssysteme entwickelt, die einen aktuellen Überblick über die jeweiligen Baumaßnahmen/Straßensperrungen geben und im Internet abrufbar sind.

Mit jedem neuen Kunden kommen neue Anforderungen auf uns zu, denn obgleich die Rechtsgrundlagen für alle im Wesentlichen die gleichen sind, unterscheiden sich die Verwaltungsabläufe von Bundesland zu Bundesland und von Verwaltung zu Verwaltung doch immer wieder.

Insbesondere die Anpassung der in den Ämtern genutzten Formulare stellt einen wesentlichen Teil unserer Wartungs- und Serviceleistungen dar, denn mit der Umstellung auf die softwaregestützte Abarbeitung der Verwaltungsvorgänge soll sich die individuelle Optik nicht ändern, zumal zunehmend das Corporate Design Einzug auch in die kommunalen Verwaltungen hält.

Die Realisierung von Schnittstellen, insbesondere zum HKR/ Kassenprogramm ist mittlerweile fast Standard.

Unser Credo ist: Der Kunde muss zufrieden sein, seine Entscheidung für unsere Software nicht bereuen und diese guten Gewissens weiterempfehlen können.